Ensemble Cant’animato

Portrait

Ensemble Cant'animato
Ensemble Cant'animato

Ursprüng­lich ist der Chor im Jah­re 2000 als ad hoc-For­ma­ti­on von Schwei­zer Radio DRS ent­stan­den. Durch die in der Vor­weih­nachts­zeit auf DRS1 täg­lich aus­ge­strahl­ten Advents­ka­len­der-Sen­dun­gen und ver­schie­dens­te Auf­trit­te bei Live-Ver­an­stal­tun­gen der SRG-Radio- und Fern­seh­sen­der erreich­te der Chor innert weni­ger Jah­re einen beacht­li­chen Bekannt­heits­grad. In den dar­auf­fol­gen­den Jah­ren ent­wi­ckel­te sich der Chor zu einem von Schwei­zer Radio und Fern­se­hen unab­hän­gi­gen Ensem­ble mit einem brei­ten klas­si­schen Reper­toire. Bei­spiels­wei­se wur­den in Zusam­men­ar­beit mit ver­schie­de­nen Schwei­zer Orches­tern und der Cap­pel­la Musi­ca Anti­ca Stutt­gart Mei­len­stei­ne der sakra­len Musik auf­ge­führt (u.a. Mes­siah von G.F. Hän­del, die Gros­se Mes­se in c-moll und das Requi­em von W.A. Mozart, die Peti­te Mes­se Solennel­le von G. Ros­s­i­ni) – dane­ben aber auch Unbe­kann­tes wie z.B. die „Mis­sa Sal­va­to­ris“ von P.J. Vej­va­novs­ky, die auch auf CD erhält­lich ist.

Nach­dem sich das Schwei­zer Radio und Fern­se­hen vom Namen DRS ver­ab­schie­det hat, haben die DRS Sin­gers ent­schie­den, die­se Ent­wick­lung im eige­nen Namen eben­falls nach­zu­voll­zie­hen. Seit Anfang 2013 ist der Name DRS Sin­gers Geschich­te. Seit­her tritt der Chor unter dem neu­en Namen „Cant’animato“ an die Öffent­lich­keit: die Pre­mie­re fei­er­te das Ensem­ble mit berühm­ten Opern­chö­ren anfangs April 2013 im KKL. Kur­ze Zeit spä­ter war es Gast bei der Stadt­mu­sik Zürich in der Ton­hal­le mit einem viel­sei­ti­gen Pro­gramm von Film­mu­sik bis Gershwin.

Dirigent

Christoph Cajöri
Christoph Cajöri

Chris­toph Cajö­ri ist in Thu­s­is (GR) gebo­ren und auf­ge­wach­sen. Nach der Matu­ra absol­vier­te er zunächst ein Cel­lo­stu­di­um. Dane­ben bil­de­te er sich in Solo­ge­sang, Chor- und Orches­ter­lei­tung aus. Mit ver­schie­de­nen werk­spe­zi­fi­schen Stu­di­en bei bekann­ten Diri­gen­ten (u.a. Ber­nard Hai­tink und Sir Colin Davis) ergänz­te er sei­ne Ausbildung.

Von 1984 bis 1988 war er Diri­gent von Chor und Orches­ter der Uni­ver­si­tät Basel. Zwi­schen 1989 und 1999 lei­te­te Chris­toph Cajö­ri das dama­li­ge Bünd­ner Kam­mer­or­ches­ter, die heu­ti­ge Kam­mer­phil­har­mo­nie Grau­bün­den und zwi­schen 1987 und 2016 den Män­ner­chor Zürich. Heu­te diri­giert er – neben dem Ensem­ble Cant’animato – den Kon­zert­chor Pro Arte Bern und den Chor viril Ligia Gri­scha und tritt in sei­nem eige­nen Solo­pro­gramm „Kreis­le­rei­en“ mit einer gros­sen Hom­mage an Georg Kreis­ler auf.

Höhe­punk­te sei­ner Tätig­keit sind die Kon­zer­te mit den füh­ren­den Schwei­zer Sin­fo­nie­or­ches­tern (Ton­hal­le­or­ches­ter Zürich, Sin­fo­nie­or­ches­ter Basel, Ber­ner Sin­fo­nie­or­ches­ter, basel sin­fo­ni­et­ta etc.).
Von 1999 bis 2008 war Chris­toph Cajö­ri bei Schwei­zer Radio DRS als Redak­tor für Chor­mu­sik tätig.

Vorstand

Zur Zeit füh­ren 6 Vor­stands­mit­glie­der die Geschäf­te des Ver­eins, zusam­men mit dem musi­ka­li­schen Leiter.

Misa Houtman

Präsidentin

Marcel Vögtlin

Finanzen

Walter Brade

Aktuar

Max Rickenbacher

Konzertorganisation

Anna Lang

Mitgliederverwaltung, Notenverwaltung

Mirjam Schlatter

Kommunikation

Chormitglieder

Das Ensemble setzt sich zur Zeit aus 36 Sängerinnen und Sängern zusammen.

Sopran

Marianne Brechbühler
Maria Buchli
Maya Cajöri
Catherine Da Silva-von Rohr
Nina Debrunner
Elisabeth Höfliger
Anna Lang
Helene Liechti
Silvia Mauderli
Barbara Plüss
Regine Schenker
Mirjam Schlatter

Alt

Charlotte Arnold
Marianne Baumann
Marlies Halder
Ursula Hess
Misa Houtman
Eva Lutz
Maja Städler
Katrin Vogt
Vreni Wyss

Tenor

Richard Hollenstein
Markus Kaiser
Albert Lanter
Jean-Pierre Pignolet
Jean-Michel Saillen
Armin Stocker

Bass

Walter Brade
Niklaus Höfliger
Martin Michel
Primo Ponti
Max Rickenbacher
Raphael Schenker
Karl Steinle
Yoshimi Takano
Marcel Vögtlin